Aktuelle Pressemitteilungen
AktuellesAktuelles

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuell
  2. Meldungen
  3. Aktuelles

Dezember

(Wochenzeitung v. 08.12.18)

November

Auszeichnungen für 15 Blutspender

(HZ v. 29.11.18)

Einen Teil von sich gegeben

(HZ v. 27.11.18)

12 neue Sanitäter ausgebildet

Unter der Leitung von Christian Rose, Manuela Döll und Sandra Fucker wurden vom 05.10. – 03.11.2018 in Giengen 12 neue Sanitäter erfolgreich ausgebildet.

Die Prüfung dauerte mehrere Stunden und bestand aus einem praktischen und schriftlichen Teil. Vom Herzinfarkt bis zur Kopfverletzung wurden verschiedene Szenarien gelehrt, um im Ernstfall gut ausgebildete freiwillige Helfer einzusetzen. Die im Notfall vor Ort sind und die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit lebensrettenden Maßnahmen überbrücken.

Oktober

Rund um die Uhr Einsätze geübt

(HZ v. 30.10.2018)

Besuch bei Christoph 22

(HZ v. 24.10.18)

Reanimation am Dummy

(HZ v. 19.10.18)

Orden vom Feuerwehrverband

(HZ v. 18.10.18)

Einweihung der neuen Sanitätsstation

(WZ v. 13.10.18)

(HZ v. 02.10.18)

September

Für den Ernstfall geübt

WZ v. 06.10.18 und HZ v. 10.10.18

Zuhörer in schweren Zeiten

(HZ v. 12.09.18)

August

Altkleiderverarbeitung bei der Firma Glaeser in Ulm

Das ehrenamtliche Team des DRK-Kleiderladen „kleiderglück“ in Giengen und der DRK-Kleiderkammer in Heidenheim erhielten bei Ihrem diesjährigen Sommerausflug Einblick in die Produktion der Firma Glaeser in Ulm. Sie wollten wissen, was mit der Kleidung, welche nicht mehr verkauft werden kann passiert? Was kann aus Altkleidern noch alles gemacht werden? Mit Stahlkappen-Überziehern und Warnwesten ausgestattet wurde das Team vom Marketingleiter Herr Steck und seinen Kollegen durch die Produktion geführt. Besonders die Reiserei der Firma Glaeser war für die Ehrenamtlichen interessant. Durch „Upcycling“ wird hier versucht aus Altkleidern neue Produkte herzustellen, wie z. B. der Glaeser entwickelte Wollrasen (mit Gras- oder Blumensamen versetztes Wollflies). Das recyceln der Altkleider spart außerdem viele tausende Liter Wasser ein, welche sonst beispielsweise für die Baumwollanpflanzung benötigt würden. Im Anschluss wurde der Ausflug bei einem Asiatischen Buffet ausklingen lassen.

Sie interessieren sich für Kleidung? Oder haben Freude am Kontakt mit Kunden? Dann sind Sie beim DRK Heidenheim genau richtig! Das Rote Kreuz ist auf der Suche nach weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Unterstützung im Kleiderladen „kleiderglück“ in Giengen und in der Kleiderkammer in Heidenheim. Sie möchten diese oder andere sozialen Projekte unterstützen, dann wenden sich gerne an Emma Denninger vom DRK unter 07321 3583-27.

Sachspende an das DRK vom Kaufland in der Wilhelmstraße

Mehrmals Jährlich spendet das Kaufland in der Wilhelmstraße in Heidenheim verschiedenen Organisationen mehrere Kisten, mit aus dem Sortiment entnommenen Artikeln. Diesmal freute sich das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Heidenheim e. V. über, mit Kleidung, Drogerieartikel u.a., gefüllte Kisten. Herr Bakir der Hausleiter und Frau Gruner vom Kaufland übergaben die Sachspenden in der vergangenen Woche an Emma Denninger, der Koordinatorin der Soziale Projekte und Leiterin des Kleiderladens „kleiderglück“ in Giengen und der Kleiderkammer in Heidenheim.

Wenn auch sie helfen möchten, können Sie guterhaltene, gewaschene Kleidung, Schuhe, Taschen und Accessoires spenden. Die Abgabe der Kleiderspenden ist in Heidenheim in der Geschäftsstelle (Schloßhaustr. 98, Tel.: 07321-3583 27) oder in Giengen direkt im Kleiderladen „kleiderglück“ (Marktstraße 47, Tel.: 07322-9566630) während den Öffnungszeiten möglich. Außerhalb der Öffnungszeiten bitte die Ware gut verpackt in die Rotkreuz-Container beim DRK-Kleiderladen in Giengen oder bei der DRK-Geschäftsstelle in Heidenheim werfen. Auch mit einer Zeitspende im Rahmen eines Ehrenamtes können Sie das DRK unterstützen. Weitere Informationen erhalten Sie gerne bei Emma Denninger unter 07321 3583-27.

Juli

Gekommen, um zu bleiben

(HZ v. 31.07.2018)

Im Rahmen der DRK-Gesundheitsprogramme bewegen die 45 ehrenamtlichen DRK-Übungsleiterinnen jede Woche rund 440 Teilnehmer im Landkreis. Die Einsatzgebiete sind zum einen die 30 DRK-Gruppen, welche sich in Gymnastik, Wassergymnastik und Tanz unterscheiden. Zum anderen sind die Übungsleiterinnen derzeit bei 28 Aktivierenden Hausbesuchen aktiv. Das Motto der Gesundheitsprogramme: „Fit bis ins Alter und Freude an Bewegung“.

Neben den regelmäßig stattfindenden Fortbildungen und Erfahrungsaustauschen, findet jedes Jahr im Sommer ein gemeinsamer Ausflug statt. Es wird immer eine andere Gemeinde des Landkreises besucht. Dieses Jahr spazierten die Übungsleiterinnen um den Härtsfeldsee in Dischingen und im Anschluss kehrten sie im griechischen Lokal „Meteora“ im Schloßkeller ein. An dem Ausflug nahmen neben vielen aktiven Übungsleiterinnen auch einige Ehemalige teil, die Wiedersehensfreude war natürlich groß.

Nur dank der äußerst engagierten ehrenamtlichen Übungsleiterinnen können die DRK-Gesundheitsprogramme mit einem geringen Teilnehmerbeitrag und so auch für finanziell schwach gestellte Senioren angeboten werden. Die Teilnehmer/innen sind für die Bewegung und die regelmäßigen Treffen sehr dankbar.

Das Rote Kreuz sucht dringend nach weiteren Personen die Spaß an Bewegung, sowie dem Kontakt zu älteren Menschen haben und gerne einen gesellschaftlichen Beitrag als DRK-Übungsleiter/in leisten möchten. Diese werden von der DRK-Landesschule gut für die Tätigkeit als Übungsleiter/in bei Gruppen oder dem Aktivierenden Hausbesuch ausgebildet. Es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig. Die Ehrenamtlichen erhalten eine Aufwandsentschädigung, außerdem werden die Ausbildung und regelmäßige Fortbildungen vom DRK finanziert.

Auch für Berufstätige ist die Tätigkeit als Übungsleiter/in beim DRK eine schöne Ergänzung. Es besteht auch die Möglichkeit gemeinsam mit einem zweiten Übungsleiter/in eine Gruppe oder Aktivierenden Hausbesuch zu übernehmen.

Möchten Sie sich in diesem oder einem anderen sozialen Projekt beim DRK engagieren? Dann erhalten Sie weitere Informationen bei Frau Denninger unter Telefon: 07321 3583-27, per Mail unter gesundheitsprogramme(at)drk-heidenheim.de oder unter www.drk-heidenheim.de.

DRK-Tanzgruppe in Königsbronn macht das goldene Tanzsportabzeichen

Seit 1991 gibt es die DRK-Tanzgruppe in Kooperation mit der VHS in Königsbronn nun schon. Im letzten Jahr absolvierten die Seniorinnen und Senioren das bronzene und das silberne Tanzsportabzeichen. Vergangene Woche fand dann die Abnahme des goldenen Tanzsportabzeichens statt. Hierfür studierte die Gruppe gemeinsam mit der DRK-Übungsleiterin Ursula Cicirko fünf Tänze á acht Figuren ein. Die Prüfung wurde von der Breitensportwartin + DTSA-Beauftragten des Tanzsportverbandes Baden-Württemberg Maritta Böhme abgenommen. Jeder Tanz wurde zweimal vorgetanzt, was für die Senioren eine reife Leistung war. Am Ende haben alle Tänzerinnen und Tänzer bestanden. Die Prüferin lobte die Teilnehmer/innen, welche auch noch im Alter und trotz der einen oder anderen Krankheit so aktiv sind. Denn das gemeinsame Tanzen hält Körper und Geist fit, es stärkt Gleichgewicht und Koordination und bringt zudem noch viel Freude. So wurde im Anschluss auch noch bei einem gemeinsamen Abendessen in der Ziegelhütte gefeiert. Über neue Teilnehmer und Teilnehmerinnen würde sich die Gruppe sehr freuen, egal ob Mann oder Frau, allein oder zu zweit. Die DRK-Tanzgruppe trifft sich zweimal im Monat, immer mittwochs von 15:30 bis 17:00 Uhr in der Gymnastikhalle beim Eichhalde Kindergarten in Königsbronn. Interessierte sind herzlich zu einer kostenlosen Schnupperstunde eingeladen. Weitere Informationen zu den Gesundheitsprogrammen erhalten Sie beim DRK unter Tel.: 07321 3583-27

Freude über Anhänger

(HZ v. 13.07.18)

Danke-Tag für Schulsanitäter

(HZ v. 10.07.18)

Ein Neuanfang als Helfer

(HZ v. 04.07.18)

Zurückgeblättert: Aus der Zeitung vom 23.06.1988

(HZ v. 23.06.18)

Helfer vor Ort auch in Mergelstetten

(HZ v. 12.06.18)

Übung: Massenpanik nach Gewitter in der Voith-Arena

(HZ v. 11.06.18)

Ein Tag im Zeichen der Bergwacht

An der Bindsteinhütte im Eselsburger Tal stellen die Herbrechtinger Ehrenamtlichen sich und ihre Arbeit vor. Denn bei der Rettungsorganisation geht es um mehr als nur das Klettern (HZ v. 07.06.18).

Mai

Unterstützung für Helfer vor Ort

Heidenheimer Zeitung v. 23.05.18

Sankurs-Abschluss

Unter der Leitung von Christian Rose, Manuela Döll und Fabian Schorcht wurden vom 02.03. – 19.05.2018 in Giengen und Heidenheim 15 neue Sanitäter erfolgreich ausgebildet. Die Prüfung dauerte mehrere Stunden und bestand aus einem praktischen und schriftlichen Teil. Vom Herzinfarkt bis zur Kopfverletzung wurden verschiedene Szenarien gelehrt, um im Ernstfall gut ausgebildete freiwillige Helfer einzusetzen. Die im Notfall vor Ort sind und die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit lebensrettenden Maßnahmen überbrücken.

25jähriges Jubiläum der DRK-Gymnastikgruppen in Schnaitheim

Kürzlich feierten die DRK-Gymnastikgruppen in Schnaitheim ihr 25-jähriges Jubiläum. Die Feier fand im gemütlichen Rahmen, bei Kaffee und Kuchen, im Gasthof Hirsch in Zang statt. Als Gäste begrüßte die Übungsleiterinnen Brigitte Veit neben den aktiven und einigen ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Mathias Brodbeck und Emma Sapper vom DRK Kreisverband Heidenheim. In ihrer Begrüßung freute sich Brigitte Veit über die rege Teilnahme an dieser Feierstunde. Anna und Rudi Bahlinger, Edith Braun, Klara Mühlbacher und Helga Wolf sind seit Anfang an dabei. Als Dank für die langjährige Teilnahme an der Gymnastik erhielten diese zu Ihrem 25-jährigen Jubiläum Blumen, Urkunden und Medaillen überreicht.

Gegründet wurde die erste Gruppe - damals in Kooperation mit der ev. Kirchengemeinde Schnaitheim - am 06. April 1993 von Margarethe Mayer, welche bis 2013 als Übungsleiterin in den Gruppen aktiv war. Sie nahm als Überraschungsgast an der Feier teil. Ein besonderes Dankeschön geht an die Übungsleiterinnen, welche die Leitung der Gruppen im Laufe der Jahre mit viel Herzblut und Engagement geleitet haben. Frau Mayer und Herr Bahlinger erzählten von den Höhen und Tiefen, welche die Schnaitheimer DRK-Gruppen in den vergangenen 25 Jahren erlebt haben. Hierzu brachten das Ehepaar Widmann, Frau Mayer und Herr Bahlinger viele Bilder mit. Den ehemaligen bereits verstorbenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gedachten Herr Bahlinger und Herr Holz. Frau Oechlse schmückte das Programm mit einem kleinen Gedicht.

Bei guter Gesundheit alt zu werden, das wünscht sich wohl jeder Mensch, Brodbeck lobte die getroffene Entscheidung der Senioren, etwas für die eigene Gesundheit zu tun, in dem sie an den wöchentlichen Gymnastikstunden im Rahmen des DRK-Programmes „Bewegung bis ins Alter“ teilnehmen. Am heutigen Tag könne man mit besonderem Stolz auf das Jubiläum zurückblicken. Dies ist für den DRK-Kreisverband Heidenheim und ihm persönlich, alleine schon ein besonderer Anlass genug, die herzlichsten Glückwünsche auszusprechen. Brodbeck wünschte den Gruppen weiterhin viel Spaß in der Gemeinschaft und zukünftig alles Gute.

Bewegung steht beim DRK-Kreisverband Heidenheim hoch im Kurs. Die Menschen möchten etwas für ihre Gesundheit tun und ihre Fitness steigern. Sport hält aktiv und macht Spaß und das vor allem in der Gemeinschaft. Doch der schönste und beständigste Grund Sport zu treiben ist sicherlich der Spaß an sportlicher Betätigung, Freude an der Bewegung und an der Begegnung mit Gleichgesinnten. Die Entscheidung etwas für den Körper zu tun hält jung, denn Sport im Alter verbessert die Lebensqualität erheblich. Sich im Alter fit zu halten ist gar nicht schwer. Im DRK-Kreisverband betätigen sich ca. 450 Teilnehmer in 30 verschiedenen Gruppen und beim Aktivierenden Hausbesuch. Das Bewegungsprogramm des Verbandes ist mit seinen vielfältigen Angeboten, immer auf dem neuesten Stand. Dem Kreisverband Heidenheim stehen 45 bestens ausgebildete ehrenamtliche Übungsleiterinnen zur Verfügung. Institutionen wie das DRK mit seinem Gesundheits-und Bewegungsprogramm erfüllen heute mehr denn je auch wichtige soziale Aufgaben. Dies alles ist nur möglich, weil sich auch Menschen für diese dauerhafte Aufgabe begeistern.

Haben auch Sie Interesse an den DRK-Gesundheitsangeboten? Informationen erhalten Sie bei Emma Sapper, Tel.: 07321 3583-27.

Neue Gesichter im Präsidium

(Heidenheimer Zeitung v. 14.05.18)

Die Zahl der freiwilligen Helfer sinkt

(Heidenheimer Zeitung v. 14.05.18)

DRK Wettbewerb

Mergelstetter waren erfogreich (HZ v. 12.05.18)

Bergwacht und DRK hatten alles im Griff

(HZ v. 08.05.18)

Das Buigen-Gymnasium zeigt Engagement...

... und unterstützt die Bereitschaft Bolheim bei der Blutspende am 8. Mai in Mergelstetten (Wochenzeitung v. 05.05.18).

Reanimation scheint geglückt

(HZ v. 30.04.18)

Über 100 Helfer bei gemeinsamer Übung

(HZ v. 25.04.18)

Parkprobleme beim Kleiderglück und Rettungszentrum

(HZ v. 11.04.18)

Abschiedsfest des DRK's in der Wohnanlage Feuersee

Zwanzig Jahre betreute das Deutsche Rote Kreuz die Wohnanlage Feuersee in Nattheim. Im Juni 1998 wurde die Wohnanlage eröffnet. Seither war die Betreuerin Elke Baamann dort im Einsatz. Mit viel Herzblut und Engagement organisierte sie für die Bewohner der Wohnanlage wöchentlich einen Nachmittag mit aktivierenden Angeboten. Durch das stets abwechslungsreiche Programm wurde es nie langweilig.

In den letzten Jahren sind immer mehr jüngere Bewohner in der Wohnanlage eingezogen, die nicht an der Betreuung teilnehmen und dadurch sind die Teilnehmerzahlen deutlich zurückgegangen. Aus diesem Grund beendete das DRK das Angebot zum Ende März.

Frau Baamann wird weiterhin ehrenamtlich als Übungsleiterin in der Seniorenresidenz Feuersee tätig sein. Ihre DRK-Sturzprophylaxegruppe findet immer montags von 9 – 10 Uhr statt.

An der Abschiedsfeier Ende März bedankten sich Mathias Brodbeck und Emma Sapper vom DRK bei den Teilnehmern für Ihre langjährige Treue und wünschten Ihnen für die Zukunft alles Gute. Die Bewohner haben sich in den vergangenen Jahren angefreundet und eine gute Hausgemeinschaft gebildet, sie werden sich auch in Zukunft regelmäßig zum gemeinsamen Kaffee oder zum Karten spielen treffen.

Auch bestand immer eine gute Kooperation mit der Gemeinde, welche dem DRK die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung gestellt haben. Wenn der Trend sich wieder ändert und wieder genug Teilnehmer zusammen kommen, ist das DRK gerne wieder bereit in der Wohnanlage aktivierende Angebote anzubieten.

Langjährige Mitglieder geehrt

(HZ v. 10.04.18)

Rotes Kreuz - Verdienstmedaille überreicht

(HZ v. 06.04.18)

Das AlltagsTrainingsProgramm als neues Angebot der DRK-Gesundheitsprogramme

Seit nunmehr 43 Jahren gibt es die Gesundheitsprogramme im DRK Kreisverband Heidenheim. Die insgesamt 45 ehrenamtlichen Übungsleiterinnen bewegen jede Woche rund 450 Seniorinnen und Senioren im Landkreis. Der Kreisverband hat nun die großartige Möglichkeit bekommen beim AlltagsTrainingsProgramm (ATP) Pilotprojekt mitzumachen. Er stellt die Modellregion für das Land Baden-Württemberg dar und ist einer von drei DRK-Kreisverbänden in ganz Deutschland, welche für das Pilotprojekt der Sporthochschule Köln und der BzgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) ausgewählt wurden. Bereits im März sind die DRK-Übungsleiterinnen, durch den Referenten Christian Ammann von der Sporthochschule Köln, zum ATP geschult worden.

Aktuelle Forschungsergebnisse verdeutlichen, dass die Aufrechterhaltung und der Ausbau der motorischen Fähigkeiten wie Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Schnelligkeit im Alter gezielt trainierbar sind. Hierzu wurde das AlltagsTrainingsProgramm (ATP) entwickelt, um möglichst viele ältere Menschen in Bewegung zu bringen. Es zielt darauf ab, die für den Alltag wichtigen Fähigkeiten möglichst alltagsnah, drinnen und draußen zu trainieren und dadurch ein effektives Mehr an Bewegung in das tägliche Leben einzubauen. Schließlich hält regelmäßige körperliche Aktivität das Herz-Kreislauf-System, den Bewegungsapparat sowie das Gehirn in Schwung und steigert neben der Mobilität unter anderem die soziale Integration sowie das allgemeine Wohlbefinden.

Zielgruppe sind Männer und Frauen ab 60 Jahren, die ihren Alltag nachhaltig aktiver gestalten möchten. Gerade auch Personen die längere Zeit nicht sportlich aktiv waren sollen angesprochen werden. Das ATP ist so angelegt, dass es ohne große Vorbereitung in Alltagsbekleidung und ohne den Einsatz von Fitnessgeräten direkt umgesetzt werden kann.

Das AlltagsTrainingsProgramm (ATP) ist ein Element des BZgA-Programms „Älter werden in Balance“ unterstützt durch den Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV). Die Zusammenarbeit der Kooperationspartner, wie die Deutsche Sporthochschule Köln, sowie Turner- bzw. Sportbund aus verschiedenen Bereichen der bundesweiten Gesundheitsförderung unterstreicht eindrucksvoll, wie künftig eine institutionsübergreifende Aktivierung der Bürgerinnen und Bürger für Sport und Bewegung aussehen kann.

In der Pilotphase starten zunächst zwei ATP-Kurse in Sontheim und Herbrechtingen. In Zukunft soll das ATP dann fest in die DRK-Gesundheitsprogramme integriert werden. Ein unverbindlicher Schnuppertermin für Herbrechtingen ist am Montag den 23.04.18 von 14-15 Uhr im Gymnastikraum Bibrishalle und in Sontheim am Dienstag den 24.04.18 von 09:30-10:30 Uhr in der Sporthalle in Brenz. Der anschließend stattfindende ATP-Kurs umfasst zwölf Stunden und ist im Rahmen des Pilotprojektes kostenfrei. Hier werden verschiedene Aspekte des täglichen Lebens genutzt, um den Teilnehmenden typische Alltagssituationen und -bewegungen (z. B. Treppensteigen, Tragen, Stützen etc.) als Übungs- und Trainingsmöglichkeit zu vermitteln.

Zusätzlich haben die Teilnehmer/innen die Möglichkeit während der Pilotphase bei einem Gesundheits-Checkup der Sporthochschule Köln teilzunehmen. Hierfür wird Christian Ammann von der Sporthochschule Köln an einem gesonderten Termin extra nach Herbrechtingen bzw. Sontheim kommen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Schnupperstunde eingeladen. Informationen und Anmeldung bei Frau Sapper vom DRK unter Telefon: 07321 3583-27.

Ali Kanmaz gibt die Leitung ab

(HZ v. 26.03.18)

Neue Führung für Bereitschaft

(HZ v. 23.03.18)

Neue DRK-Bereitschaft steht kurz vor der Gründung

(HZ v. 22.03.18)

Giengener DRK in Salem erfolgreich

(HZ v. 21.03.18)

DRK Bergwacht Herbrechtingen: 10 Einsätze absolviert

(HZ v. 20.03.18)

Mergelstetter DRK war allen Aufgaben gut gewachsen

Bei Sanitätsdiensten wurden 118 Personen im ganzen Landkreis versorgt (HZ v. 15.03.18).

Neubau - Im Wald tut sich eine Lücke auf

(HZ v. 14.03.18)

Fortbildung für DRK Übungsleiterinnen

(HZ v. 14.03.2018)

DRK Bereitschaft Giengen: 9168 Stunden geleistet

(HZ v. 09.03.18)

Erste-Hilfe-Kurs für die Mitarbeiter des DRK-Kleiderladens „kleiderglück“

Kürzlich nahmen Haupt- und Ehrenamtliche Mitarbeiter des DRK-Kleiderladens in Giengen und der DRK-Kleiderkammer in Heidenheim an einem Erste-Hilfe-Grundkurs teil. Die grundlegende Ausbildung eines jeden in Erster Hilfe ist ein wichtiger Schritt, um die Sicherheit im  Alltag zu gewährleisten. Damit die Handgriffe im Notfall unter Stress und Zeitdruck auch richtig sitzen, müssen die erlernten Maßnahmen regelmäßig, d. h. alle zwei Jahre, aufgefrischt und geübt werden. Unter der Leitung von Manuela Döll hatten die Mitarbeiter in 9 Unterrichtseinheiten die Möglichkeit, Erste-Hilfe-Maßnahmen zu wiederholen, Unsicherheiten zu beseitigen und sich die neuesten Techniken der Ersten Hilfe anzueignen.

Das Rote Kreuz sucht weiterhin ehrenamtliche Mitarbeiter für den Kleiderladen in Giengen und die Kleiderkammer in Heidenheim. Interessenten wenden sich gerne an Frau Sapper unter 07321 3583-27.

DRK Bergwacht Herbrechtingen: Ausbildung in Eiseskälte

(HZ v. 07.03.18)

Europäischer Tag des Notrufs 112

Wochenzeitung v. 24.02.18

Nattheimer Bereitschaft künftig mit Doppelspitze

Heidenheimer Zeitung v. 23.02.18

Besonders fleißige Blutspender ausgezeichnet

Heidenheimer Zeitung v. 10.02.18

Rotes Kreuz bleibt im grünen Bereich

Neue Zahlen dokumentieren einmal mehr die hohe Schlagkraft der Notfallversorgung: Die gesetzlichen Hilfsfristen werden eingehalten, auch wenn die Zahl der Einsätze weiter steigt (HZ v. 08.02.2018)

Bis zu 100-mal Blut gependet

29 Giengener wurden im DRK-Heim für ihr gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet (HZ v. 03.02.18).


DRK bedankt sich bei seinen Helfern

Die höchste Auszeichnung beim DRK geht an Günter Eigner (HZ v. 30.01.18)

DRK wartet sehnlichst auf Spatenstich

Beim Neujahrsempfang betonen die Verantwortlichen die Dringlichkeit, die Rettungswache auf dem Schlossberg zu erweitern. In der Pflege wird vor einem schleichenden Personalrückgang gewarnt (HZ v. 29.01.18).

Weiterleitung auf HZ online

4160 Dienststunden und 609 Blutkonserven

DRK Königsbronn/Ochsenberg hat mittlerweile 3 Ausbilder (HZ v. 26.01.18)

Selbstloser Einsatz für den Nächsten

Bürgermeister Jakl ehrte Bürger für ihre vielfache Hilfe (HZ v. 25.01.18)

Wechselseitige Hilfe zugesagt

Rotes Kreuz und Hellensteingymnasium kooperieren (HZ v. 15.01.18)